Ausstellungsrichtlinien


Ausschreibung und Hinweise

15. Offene Vogelschau FPMCE
8. Offene Sittich und Exoten Schau
29. Vereinsmeisterschaft
19. Offene Vogelbörse 2019


Ausstellungsrichtlinien

Es können alle ordnungsgemäß (geschlossen) beringten Vögel der Sparten FPMCE & SE gemäß der DKB Schaugruppeneinteilung ausgestellt werden.
Bewertung und Prämierung erfolgen nach den Richtlinien der DKB Schauklassen.
Schauklassenschlüssel sind den allgemeinen des DKB (Kanarienfreund) zu entnehmen.
Sparten FPMCE / SE
Jungvögel FPMCE & SE können sowohl als 4 er Kollektion oder auch als Einzelvögel ausgestellt werden.
Die ausgestellten Vögel müssen Jungselbstzuchten.
Altvögel Sparten MCE nur als Einzelvögel
Bei diesen Sparten sind Altvögel zugelassen und es müssen Selbstzuchten sein, hierbei spielt das Alter keine Rolle!
Diese Vögel konkurrieren alleine in Ihrer jeweiligen Sparte!
Fremd-Selbstzuchten können gerne prämiert werden, aber nehmen nicht am Wettbewerb teil.

Altvögel Sparte SE ab 2016 – Jung & Altvögel vereint!
Hier konkurrieren die Jungvögel und die Altvögel untereinander in der jeweiligen Sparte, hier gibt es keine gesonderten Klassen oder Sparten, auch dürfen wie bei DKB und AZ in einer Kollektion Jungvögel und Altvögel
gemeinsam eine 4er Kollektion bilden.

Ausstellungskäfige:
Es werden nur der Norm entsprechende Käfige  zugelassen.
Sie müssen in einwandfreien Zustand und innerhalb einer Kollektion einheitlich sein.

Die Anmeldung:
Ist eine verbindliche Anmeldung, ein Austausch ist nicht mehr möglich.
Die Ringnummer wird erst bei der Einlieferung eingetragen.

Der Rückversand:
Der Käfig-Nummern folgt nach Eingang Ihrer Anmeldung und sind mittig /unten des Käfigs anzubringen oder wir reservieren Ihre Käfignummern, die dann vor Ort bei der Einlieferung ausgegeben werden.
Das Ausstellen erfolgt auf Risiko und Gefahr des Ausstellers.

Der DKB und der Ausrichter einer Meisterschaft haften in keinem Fall beim Tod, bei Verletzungen oder bei Diebstahl von Ausstellungsvögeln.
Standgeld und Katalog müssen bei der Einlieferung bar bezahlt werden.

Der Einlieferungsschein ist unter Download veröffentlicht!
Folgende Schaugruppen bieten wir in Bodenmais an:

Farbenkanarien
Schaugruppe lipochrom
Schaugruppe melanin
Positurkanarien

Schaugruppe 1 Kleine glatte Rassen
Lizard, Gloster, Fife, Raza Espanol, Border, Dtsch. Haube

Schaugruppe 2 Grosse glatte Rassen
Norwich, Yorkshire , Berner, Crest, Lancashire, Llarguet Espanol,

Schaugruppe 3 Gebogenen Rassen
Bossu Belge, Japan Hoso, Münchener, Rheinländer,Scotch,

Schaugruppe 4 Frisierte Rassen
Mehringer, Nordholländer, Paduaner, Pariser Trompeter, Fiorino, AGI – Arricante Gigante Italiano,
Schweizer Frise, Südholländer, Makige, Giboso Espanol, Gibber Italicus

Mischlingskanarien

Schaugruppe 1 Waldvogel x Kanarie und umgekehrt

Schaugruppe 2 Waldvogel x Waldvogel

Cardueliden
Schaugruppe I Schauklassen 1 & 2 & 3 & 4
Schaugruppe II Schauklassen 5 & 7 & 8
Schaugruppe III Schauklassen 6 & 9 & 13
Schaugruppe IV Schauklassen 10 & 11 & 12 & 14

Europäer - Hier konkurrieren alle Klassen miteinander!
Sittiche und Exoten
Großsittiche / Papageien
Agaporniden /Sperlingspapageien
Exoten

Wellensittich







Richtlinien Vogelbörse


Offene Vogelbörse für alle Ziervögel


Vogel – Börsenordnung

Wir bitten alle Züchter, Aussteller und Vogelliebhaber um die Einhaltung unserer Ordnung. Bei Verstößen wird der Zutritt verwehrt, bzw. werden geeignete Maßnahmen bei Nichteinhaltung ergriffen. Erforderliche Entscheidungen werden mit den Verantwortlichen des Vereins Bodenmais getroffen.

1. Zugelassen zum Kauf, zur Abgabe oder zum Tausch sind in der Vogelbörse ausschließlich Vögel der Sparten (Farb-, Positur-, Mischlingskanarien, Cardueliden, Europäer, Exoten, Wellen und Großsittiche,)
  • die nicht vom Vermarktungsverbot ausgeschlossen sind.
  • die ordnungsgemäß beringt sind,
  • die selbst nicht krank sind, bzw. nicht aus Zucht- oder Halteeinrichtungen stammen, die von Krankheiten oder Parasiten befallen sind.
Es dürfen nur Vögel aus Nachzuchten angeboten werden.

2. In der Vogelbörse sind nur Ausstellungskäfige und die vom Veranstalter zur Verfügung gestellten Leihkäfige zugelassen.
Erforderliche Papiere (Cites etc.) sind im Bedarfsfall mitzuführen.
Die ordnungsgemäße und ausreichende Versorgung der Vögel mit Wasser und Futter muss durch den Anbieter gewährleistet sein.

3. Mindestanforderung der Käfige
  • Die Käfige müssen so groß sein, daß sich die Vögel darin ungehindert bewegen können.
  • In den Käfigen müssen mindestens zwei gegenüberliegende Sitzstangen vorhanden sein. Ausnahme nur bei Bodenvögel.

Für die Bestückung der Ausstellungskäfige gilt:
  • Es sind für die jeweilige Vogelart im entsprechenden Ausstellungskäfig bis zu 2 Vögel zugelassen.
    Ausnahme nur bei Wellensittich–Team Käfig, hier können bis zu 6 Vögel untergebracht werden.
  • die Käfige müssen sauber sein
  • die Käfige müssen ausreichende und geeignete Einstreu vorweisen (z.B. Vogelsand, Hanf und Buchenholz-Streu)
  • Die Käfige müssen so gestaltet sein, das Verletzungen der Vögel auszuschließen sind.
  • Es dürfen nur gleich große, untereinander verträgliche Arten in einem Käfig untergebracht werden. Möglichst Vögel gleicher Art und Rasse

Anforderungen an den Anbieter
Jeder Anbieter sollte seinen Verkaufstand/Käfige mit einem gut sichtbaren und lesbaren Schild versehen, auf dem Name und Adresse aufgeführt sind. Die Käfige sind ebenfalls mit gut sichtbarem und lesbaren sowie eindeutig zu zuordnenden Schild mit folgenden Angaben zu versehen
a.<deutscher Name
b.<Geschlecht
c.<Schutzstatus WA I , W A II ; BartSchVo.ä.
d.<Haltungshinweise z.B. Nahrungsspezialitäten

Alle Schilder sind am Eingang zur Vogelschau kostenlos erhältlich
Das Standgeld beträgt 1,00€. pro Tag und Vogel
Zur Vogelbörse sind nur Privatpersonen, Aussteller und Vogelliebhaber die den Verkauf von Vögeln nicht gewerblich ausüben zugelassen.
Ohne Einwilligung der Erziehungsberechtigten dürfen Wirbeltiere an Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 16. Lebensjahr nicht abgegeben werden. (§ 11 c Tierschutzgesetz)
Der Verkauf/Tausch außerhalb des Bereiches der Vogelbörse ist durch sogenannte „Fliegende Händler“ strengstens untersagt.
Für die alle Börsenräume gilt strengstes Rauchverbot.

Klaus Wölfl

1. Vorsitzender